Christel und Kasimir mit den Elo's: von links: Aska, Bonni I, Banja ( Bonny ) und Gleenga

Wir Kasimir und Christel Pawlaczyk sind eine Familie mit 4 Kindern, die inzwischen alle erwachsen sind. Wir wohnen in einem eigenen Haus in Garbsen bei Hannover.

Unsere Kinder, vorzugsweise unsere Tochter Viola, hatten von klein auf gerne Tiere um sich herum. Wir hatten wirklich viele Tiere, vom Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen, Fischen, bis zu Rennmäusen mit fantasievollen Behausungen, Echsen und Schlangen, letztere gehörten unserem zweiten Sohn.

Kasimir und Viola wollten unbedingt einen Hund haben, aber da ich mit Hunden aufgewachsen bin und immer erlebt habe, dass die meiste Arbeit an meiner Mutter hängen blieb, wie zum Beispiel bei Regen mit dem Hund Spazieren zu gehen und dann das Putzen, hatte ich nicht unbedingt Lust auf einen Hund.

Als wir dann in ein eigenes Haus zogen und in der Nachbarschaft eingebrochen wurde, ließ ich mich doch überreden! Ein Wachhund wäre doch gar nicht so schlecht

Christel und Kasimir Pawlaczek mit Orika, Iliaana ( unten links ) und Gleenga ( unten rechts )

.

Wir besuchten 4 Tierheime, um uns einen geeigneten Hund zu holen. Es gab keine Hunde in den Tierheimen, die für Kinder geeignet waren.

 Durch einen Zeitungsartikel hörten wir von dem Elo®. Wir besuchten Familie Szobries am Zoo Hannover. Die Elos® überraschten uns mit ihrem freundlichen Wesen uns gegenüber, aber auch miteinander gingen sie freundlich um. Wir verliebten uns in diese wuscheligen Hunde.

 

Heinz Szobries hatte noch eine kleine Hündin für uns und im Februar 1994 zog unsere Bonni bei uns ein.

Bonni war eine ausgesprochen liebe Hündin, die sehr folgsam war und ein sehr ruhiges Wesen hatte. Mit ihr erregten wir überall Aufsehen, denn so einen Hund kannte kaum jemand. Ständig wurden wir angesprochen und wir haben überall von unserem Hund geschwärmt.

Damals gab es noch nicht so viele Züchter für Elos® und Heinz Szobries fragte uns, ob wir uns nicht vorstellen könnten, mit Bonni zu züchten. Jetzt war ich die Jenige, die unbedingt züchten wollte. Die viele Arbeit konnte mich nicht mehr schrecken. Ich fand die Elos® so toll, das ich der Meinung war, dass viele Menschen in den Genuss dieser Hunde kommen sollten.

1996 ließen wir Bonni das erste Mal belegen und bekamen im Juni unseren ersten Wurf. Die Aufzucht machte uns viel Freude. Wir behielten unsere Aska aus diesem Wurf.

Bonni I von der kleinen Oase
Bonni I von der kleinen Oase

 Bonni und Aska,, später auch unsere anderen Hunde, bekamen sehr schöne Welpen und sie haben viele Menschen sehr glücklich gemacht und wir haben sehr viele Freunde durch diese Hunde bekommen. Mit vielen sind wir auch heute noch befreundet, obwohl die ersten Hunde nicht mehr leben.

 Unsere Welpen wachsen in der Familie mit auf, sie haben einen schönen Auslauf nach draußen und werden auf verschiedene Umwelteinflüsse geprägt.Sie werden abwechslungsreich gefüttert, damit sie von klein auf an verschiedene Futterarten gewöhnt sind.

Aska vom Schwarzen See

Bonni ist leider im April 2006 im Alter von 12 Jahren von uns gegangen. Sie hatte Lungentumore. Das war für uns ein schlimmer Verlust und wir denken heute noch oft an sie und schwärmen immer wieder von ihren vielen guten Eigenschaften.

Banja ( Bonny ) vom Schwarzen See

Im April 2003 bekamen wir Banja, die jetzt Bonny hieß, aus unserem B-Wurf zurück. Bonny war gewöhnt am Pferd zugehen, sie gehorchte auf Handzeichen vom Pferd aus. Das war für Viola das Beste. Endlich hatte sie einen Hund, der sie beim Ausreiten mit ihrem Pferd, begleiten konnte.

 Mit Bonny hatten wir dann noch zwei Mal sehr schöne Welpen.

Im Februar 2005 zog dann unsere Gleenga (Ginger) vom Römerlager bei uns ein und wurde  unsere Zuchthündin. Sie war auch eine ganz tolle Hündin. Sie liebte es, wenn ich den Clicker hervor holte und mit ihr etwas Neues einübte.

Leider sind jetzt auch schon Aska (fast 17 Jahre), Bonny(16 Jahre) und Gleenga (12 Jahre) gestorben. Es ist jedesmal schlimm, wenn man sie gehen lassen muss.

Inzwischen leben  Iliaana, Orika und Quanda hier mit mir zusammen.

v Li.: Quanda, Orika und Iliaana
Kasimir; Edersee 2018

Dieses Jahr im Januar ist Kasimir nach sehr langer und schwerer Krankheit heim gegangen. Er liebte es, wenn die Welpen um seinen Rollstuhl herum wuselten. Die Hunde sind mit ihm ganz anders umgegangen, nachdem er im Rollstuhl saß. Die Hunde haben ihm das geworfene Spielzeug in die Hand gelegt, obwohl sie das oft bei anderen Personen nicht taten. Quanda hat ihm Sachen aufgehoben, einmal sogar  einen Kugelschreiber. Leider habe ich das aber nicht groß gefördert. Sie wäre bestimmt ein guter Assistenz-Hund geworden.

Es ist beeindruckend, wie viele Freunde wir durch unsere Hunde gewonnen haben. Es ist schön, sich in der Elo®-Gemeinschaft zu Hause zu fühlen. Elo® Begeisterung ist ansteckend und wir sind Heinz und Marita Szobries sehr dankbar für diese tollen Hunde.

 Viola ist inzwischen ausgebildete Fotografin und bringt unsere schönen Hunde noch besser zur Geltung.